Phase Fatale - REVERSE FALL

Phase Fatale

REVERSE FALL

12" Vinyl D

Ostgut Ton / O-Ton 113

Image of the Record Front Side
Image of the Record Back Side
Im Lauf der letzten vier Jahre hat sich Hayden Payne alias Phase Fatale einen Ruf als Erneuerer von Techno erarbeitet – sowohl hinsichtlich des breiten Spektrums dystopischer Electronics in seinen DJ-Sets, als auch wegen seines tiefen Wissens von Synthese und Sounddesign in seinen Produktionen. Nach Releases auf Labels wie Jealous God debü,,,,,,,,tierte Payne 2017 mit der EP Anubis auf Unterton. Seitdem ü,,,,,,,,bernahm der New Yorker Club Residencies in seiner Wahlheimat Berlin (Berghain) und seinem – quasi – Zweitwohnsitz Tiflis (Khidi), verö,,,,,,,,ffentlichte sein Debü,,,,,,,,talbum Redeemer auf Hospital Productions und startete außerdem sein eigenes Label BITE mit einer kollaborativen EP seiner selbst mit Silent Servant. Seine erste O-TON, Reverse Fall, atmet einen frischen, reinen Geist von Techno – weder nostalgisch noch futuristisch, eher anarchisch und beilä,,,,,,,,ufig visionä,,,,,,,,r. Phase Fatale erweitert mit dieser 12- die klangliche Variation und musikalische Narrative seines bisherigen Schaffens als Producer ebenso wie er die Bandbreite seiner DJ und Live-Sets spiegelt. Gleichzeitig verschiebt er die Genreparameter von Techno vorwä,,,,,,,,rts: ihm geht es musikalisch weniger um ‚hä,,,,,,,,rter‘, sondern um dichtere Atmosphä,,,,,,,,ren und basslastige Grooves einerseits, um einen bissigen, markanten und scharfkantigen Sound andererseits. Auf Reverse Fall gibt es von Film(musik) – namentlich Carpenter und Argento – informierte Stellen: markant-melodiö,,,,,,,,se, bedrohliche Synth-Arpeggios, Staccato-Hi-Hats, dü,,,,,,,,stere Sechzehntelsequenzen, knackige Snares und schnalzende Peitschenschlä,,,,,,,,ge, noisige Drones und drö,,,,,,,,hnende Pads. Zwei Stü,,,,,,,,cke wie gemacht fü,,,,,,,,r halsbrecherische Hochgeschwindigkeitsfahrten auf der nä,,,,,,,,chtlichen Ü,,,,,,,,berholspur („Reverse Fall“, „Blackbox“), zwei abgebremste Stü,,,,,,,,cke fü,,,,,,,,r die Horrorszenarien danach („Incision“, „Empty Whip“). Musik, Karosserie, Kö,,,,,,,,rper und Kopf vermä,,,,,,,,hlend – hier inspiriert von J.G. Ballards Verkehrstodfetisch Crash, dort ä,,,,,,,,sthetisch im Geiste Dirk Skrebers um Stahlpfeiler gewickelt. Eine Abfahrt ü,,,,,,,,ber das gesamte Frequenzspektrum, mit Frontalcrash in einer schroffen Klangwand.
Last Copy!
9.79 EUR *
Techno
ccu-1z
Chart Position
Techno
pos. 383
peak pos. 49
VÖ:
13.07.2018
wieder da:
10.09.2018

Customers who bought this item also bought :

more releases on label

more releases by artist

* All prices are including 19% VAT excl. shipping costs.